Haben Sie auch noch welche auf dem Dachboden?

Informationen Di, 20.01.15

...Lego- Duplo oder Legos. Nach unserem Medikamententransport nach Gomel in Weissrussland vom 13. bis 17.10. ist uns deutlich geworden, das vieles besser geworden ist im dortigen Republikanischen Krankenhaus, was die Behandlungsmethoden betrifft. Ein grosser Mangel herrscht an Beschäftigungsmaterial für die Kinder, die in der Regel Wochen oder Monate auf der Kinderhämatologie verbringen. Daher starten wir eine Lego- Sammelaktion mit dem folgenden Aufruf..............
Bild rike/pixelio


Die „Medikamentenhilfe-Gomel“ der evangelischen Kirchengemeinde Alzey sammelt Lego-, Duplo- und Playmobilspielzeug

Gomel eine Stadt von über 400000 Einwohnern liegt nur wenige Dutzend Kilometer südlich von Tschernobyl (Ukraine) und 80 Prozent des radioaktiven Niederschlages der Kernkraftwerkskatastrophe ging im Staatsgebiet von Belarus nieder.

Weite Landstriche sind nur mit Sondererlaubnis betretbar und sehr viele Dörfer und Städte in der nahen Umgebung von Gomel wurden evakuiert und sind durch die Strahlung auch in weiter Zukunft unbewohnbar. Die Einwohner leben in sehr beengten, größtenteils spartanischen Verhältnissen und der Alltag der Menschen dort ist sehr beschwerlich und teuer. Abwertungen des Rubels in den letzten Jahrzehnten haben den Durchschnittsverdiener an die Grenze des Existenzminimums gebracht. Die Wirtschaftskrise tat ein Übriges dazu.

Die meisten Menschen sind auf die Erträge aus den bepflanzten Datschen angewiesen.

Unbelastetes Gemüse ist selten in dieser Provinz.

Ein strahlenerkranktes Kind in dieser radioaktiv belasteten Stadt stürzt viele Familien in größte Existenzprobleme und extreme Armut.

Natürlich kann die Kirchengemeinde Alzey nur sehr punktuell helfen.

Das größte Motiv unsrerseits zu helfen, gilt seit Jahrzehnten den Kindern der Station der Kinderhämatologie des Republikanischen Zentrums für Strahlenheilkunde in Gomel.

Hierfür sammelt die Kirchengemeinde bereits seit 1986 Spenden und kauft und liefert dafür westliche, hochwertige Krebstheraphie-Medikamente.

Die Kliniken können nicht auf erfolgsversprechende Medikamente zurückgreifen.

Die Kinder leiden zum Beispiel an Schilddrüsenkrebs oder Leukämie.

Mit westlichen Medikamenten steigt die Überlebenschance bei den Kindern wesentlich.

So kauft die Kirchengemeinde Alzey jedes Jahr nach Absprache mit dem dortigen Klinikum und auch hiesigen Ärzten Medikamente im Wert zwischen 15000 und 35000 Euro.

Die evangelische Kirchengemeinde übernimmt die Verwaltungs-, Transport- und Einfuhrkosten.

Die Medikamente werden persönlich nach Gomel verbracht.

Die Flugkosten tragen die Teilnehmer natürlich selbst.

Das überall existierende und ersichtliche finanzielle Desaster dieser Region wird an den kranken Kindern besonders deutlich, auch wenn sich die Eltern aufopferungsvoll um ihren Nachwuchs kümmern.

Gute Spielzeuge sind die Ausnahme in den Stationszimmern.

Meist erschöpft sich das Spielgut der Kinder auf eine einzige Puppe oder eine Dose mit Bleistiftstummeln.

Die Tristesse des Alltags dieser Kinder ist unglaublich, auch wenn Schulunterricht in engen Grenzen gewährleistet wird.

Daher kamen wir auf die Idee, gebrauchte Lego-, Duplosteine und gebrauchtes Playmobilspielzeug zu sammeln und mit nach dort zu nehmen.

In vielen Kellern bei uns schlummern diese gebrauchten Kinderspielzeuge, die in Gomel dringend gebraucht würden.

Auch geringe Mengen dieser Spielzeuge würden dazu beitragen, das Kinderleben im Krankenhaus in Gomel erträglicher zu gestalten.

Die Dankbarkeit der Kinder und Eltern für kleinste Mitbringsel ist im Krankenhaus unbeschreiblich.


Es ist wichtig, auch aufgrund von Einfuhr- und Hygienebestimmungen, die Sammlung auf Lego-, Duplosteine und Playmobil zu beschränken.



Uns ist natürlich bekannt, dass in Belarus die politische Lage schwierig ist und die Regierung die freie Meinungsbildung unterdrückt. Sie hält Zahlen, und Statistiken zur Lebenssituation, vor allen Dingen aber von den strahlenabhängigen Krankheitsbildern unter Verschluss.

Aber aus erster Quelle wissen wir, dass man in Gomel nicht mehr an Altersschwäche verstirbt. Weiterhin steigt die Zahl der erkrankten Kinder weiter an.

Kontaktpflege auf niedriger Ebene ist überaus wichtig für die Menschen dort.

Wir wären Ihnen unglaublich dankbar, wenn Sie die Kirchengemeinde Alzey, und dadurch die Kinder in Gomel unterstützen könnten.


Bitte geben Sie die Spenden im Gemeindebüro im Martin-Luther-Haus, Obermarkt 13, oder in der Buchhandlung Machwirth, Rossmarkt 2, 55232 Alzey ab.


Hilfreich für uns wäre auch die Weiterleitung des Spendenaufrufs. Diesen finden Sie als PDF-Datei hier.

Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass die Kirchengemeinde nur die Transportkosten ab Alzey nach Gomel übernehmen kann.



» zurück zur Übersicht


meta_versteckter